Die 15 Euro Schallgrenze

Eric Asimov schreibt in der NYTimes, dass seiner Erfahrung nach $20 ungefähr die Preislage mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis markieren. In seinen Worten:

I want wine that excites me, that feels so good to drink that one sip urges on the next and the next after that. I want a wine that tells a story of a place and a people and a culture, that is not the predictable equivalent of a franchise restaurant but more like a little mom-and-pop’s, where you’re not always sure what you’ll find but you know it can have the capacity to inspire. You might be able to find a bottle like that for $10. But it’s rarer than you think. At $15 to $25, though, the odds swing decidedly in your favor.

Da kann ich mich drin wieder finden, meine Schallgrenze sind schon seit langem 15 Euro. Natürlich findet man ab und an auch einen richtig guten Wein für weniger Geld. Und zweifelsohne kann man immer noch mehr Geld für Wein ausgeben. Und doch hatte ich bis jetzt am meisten Freude mit Weinen um die 15 Euro. Und würde auch behaupten, dass man dann schon deutlich mehr zahlen muss, um einen echten Mehrgewinn zu haben. Wobei ich dann im Zweifel wahrscheinlich doch wieder lieber vier Flaschen für 15 statt einer für 60 kaufen würde.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s